Geist & Welt

Welt sowie Ideen und Gedanken stehen in einer steten Wechselwirkung.
Und doch haben manchen die Weltgeschichte stärker geprägt als andere.
Über sie nachzusinnen und sie in meinem eigenen Denken aufzuspüren
und so einen tiefen Zusammenhang mit der Geschichte der Zivilisation herzustellen,
wie sie in mir aufscheint, erscheint mir als spannendes Projekt.

Pythagoras (ca. 570-510 v.Chr.)

Eine unsterbliche, vom Leib unabhängige Seele und eine runde, mondähnliche Erde – bei ersterem weiß ich nicht, ob ich zustimme, tendiere aber dazu und werde das ja eines nicht mehr allzu fernen Tages überprüfen können. Ich staune aber, wie früh dieses Gedankengut unterwegs war. Pythagoras’ Idee, man könne die gesamte Wirklichkeit, ja den gesamten Kosmos, in Form von Zahlenverhältnissen darstellen, wirkt wie eine erste Grundlage naturwissenschaftlichen Denkens. Ich selbst kann das nicht nachvollziehen.

Sokrates (ca. 469-399 v.Chr.)

Eine …

Hippokrates von Kos (ca. 570-510 v.Chr.)

Eine …