Eins verwirrt mich an der ganzen Klimadiskussion und ich weiß nicht, ob ich da etwas missverstanden habe oder ob ein öffentlicher Irrtum vorherrscht. Aber mal der Reihe nach: Die uns am meisten Sorgen machenden Treibhausgase sind CO2*, Methan** und Lachgas***. Sie haben am heutigen Tag dafür gesorgt, dass wir es wärmer haben als es für uns und unsere Mitwelt gut ist. Nach meiner Information ist aber der heutige Stand das Ergebnis von Emissionen vor 30 Jahren. Aber heißt das nicht: Würden wir heute tatsächlich massiv unsere industriellen Gasauswürfe zurückfahren, dann wäre frühestens in der nächsten Generation eine spürbare Verbesserung zu erwarten?

Da wir das offensichtlich nicht tun (und meine Hoffnung auf eine Besinnung der Menschheit gering ist), könnte ich mich darüber freuen, dass ich das böse Ende voraussichtlich nicht mehr mitbekommen werde. Anders herum: Meine Enkel, an denen ich mehr Freude habe, als ich dachte, werden es auszuhalten haben. In 30 Jahren sind sie 30 und 34 Jahre alt. Und meine Kinder sind dann 67, 70 und 72. Ich sehe schon: Die Freude versiegt schneller als sie sich eingestellt hat.

* Kohlendioxid entsteht vor allem bei der Verbrennung fossiler Energieträger (Kohle, Erdöl, Erdgas). Weitere Großquellen sind der straßengebundene und der Flugverkehr. Der vollständige Abbau von CO2 in der Atmosphäre dauert mehrere hunderttausend Jahre.
** Methan ist etwa 25 mal klimaschädlicher als CO2. Methan entsteht vorwiegend in der Massentierhaltung sowie in Klärwerke und Mülldeponien.
*** Lachgas ist etwa 298 mal klimaschädlicher als CO2. Es entsteht in der Chemischen Industrie, insbesondere bei der Produktion von Kunststoffen und Kunstdünger.